BIOgrafie

Chia-Ying Chuang

 

(Taichung/Taiwan, *1991) studierte zunächst Klavier im Bachelor of Music an der Nationa-len Chiayi Universität in Taiwan. Seit 2014 studiert sie an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Blockflöte bei Prof. Ursula Schmidt-Laukamp und seit 2019 bei Prof. Kerstin de Witt. Zuvor erhielt sie in Taiwan Unterricht bei Bie-Zong Chang und Li-Bin Wang.
Chia-Ying Chuang wurde mehrfach beim Taiwan National Musikwettbewerb mit Preisen in der Kategorie Block-flöte Solo ausgezeichnet. Meisterkurse und Workshops besuchte sie unter anderem bei Bart Spanhove, Lucia Mense, Erik Bosgraaf, Peter Holtslag und Susanne Fröhlich.

 

Wei Hung

 

(Taipei/Taiwan, *1992) schloss ihr Bachelor-Examen am Amsterdamer Konservatorium bei Prof. Erik Bosgraaf und das Master-Examen an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln bei Prof. Ursula Schmidt-Laukamp ab. Zur Zeit studiert sie in zwei Masterstudiengängen Ensemble Musik und Neue Musik (David Smeyers). Wei hat Preise bei Musikwettbewerben in Japan, Taiwan und Deutschland gewonnen. Sie spielte als Solistin mit angesehenen Orchestern wie dem Niederländischen Kammerorchester, Luthers Bach Ensemble, dem Niederländischen Rundfunkorchester, den Guanajuato Symphonikern und dem Sofia Philharmonic Orchestra, u.a.. Auch ist sie mit verschiedenen Aufnahmen für den WDR und Deutschlandfunk in Erscheinung getreten, wie auch in Werner Herzog's BBC Doku über Bruce Chatwin (New York, 2019) und in Julian Radlmaier's Film 'Blutsauger’ (2020). 

 

 

Franziska Salker

 

(Zell-Mosel/Deutschland, *1995) studierte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln im Bachelor of Music Blockflöte bei Prof. Ursula Schmidt-Laukamp. Seit 2019 studiert sie im Master Instrumentalsolistin Blockflöte an der Universität der Künste Berlin bei Dr. art. Susanne Fröhlich und Prof. Christoph Huntgeburth.

Um ihre Klang- und Ausdrucksmöglichkeiten am Instrument stetig zu erweitern, arbeitet Franziska Salker neben ihren Tätigkeiten in der Alten und Zeitgenössischen Musik außerdem in verschiedenen interdisziplinären Projekten. Meisterkurse und Workshops besuchte sie bei Myriam Eichberger, Lucia Mense, Erik Bosgraaf, David Rabinovich und Carsten Eckert.

BUX ENSEMBLE

 

Das Bux Ensemble wurde in seiner ursprünglichen Besetzung 2016 unter dem Namen „Bux Quartet“ gegründet. Der Name „Bux“ entstand mit dem Gedanken an das Holz Buchsbaum (boxtree), aus dem viele Instrumente des Ensembles gebaut sind. Seit 2019 setzt das Ensemble seine Arbeit in der Basis als Blockflötentrio fort in der Besetzung mit Wei Hung, Chia-Ying Chuang und Franziska Salker. Derzeit studieren sie zusammen im Master of Music - Ensemble, Blockflöte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Kerstin de Witt und Prof. Leonard Schelb.
In der Besetzung als „Bux Quartet“ arbeitete das Ensemble bereits zusammen mit den Komponisten Ferdinand Grätz und Wim Henderickx und erhielt ab Mai 2018 eine Förderung vom Verein Live Music Now-Köln e.V. Neben einer Konzertreise nach Taiwan, gefördert vom Goethe-Institut Taipei, spielte Bux zwei Fringe Konzerte beim Utrecht Early Music Festival 2019.
In der neuen Besetzung setzt das Ensemble weiterhin seinen Schwerpunkt auf die Verbindung des Repertoires der Renaissance, dem Barock, bis hin zur zeitgenössischen Musik. Die Zusammenarbeit mit Komponist*innen ist für sie ein wichtiges Anliegen, ebenso wie die zukünftige Kooperation mit verschiedenen Musikern und Instrumenten. Dabei steht im Fokus, neue Klangwelten und -möglichkeiten zu erforschen und die Instrumente ebenso im historischen Kontext klingen zu lassen.

ERWEITERTE BESETZUNG

 

 

Nikolay Bogdanovskiy - Cembalo

 

Geboren in Arkhangelsk, einer nordischen Stadt Russlands, hat Nikolay Bogdanovskiy sein Klavierstudium im Rachmaninov-Musikcollege in Kaliningrad ehem. Königsberg mit Auszeichnung abgeschlossen. Zur gleichen Zeit begann er im wiederaufgebauten Königsberger Dom Orgel zu spielen, was zum weiteren Orgelstudium am Moskauer Konservatorium bei Prof. N.Gureeva und A.Schmitov und an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. J.Geffert und Prof. Th.Mechler führte. In Köln hat Nikolay Bogdanovskiy gleichzeitig das B-Kirchenmusikdiplom bekommen. Das Cembalostudium führte ihn zu Johannes Poth, Prof. Ketil Haugsand und Prof. Michael Borgstede und wurde mit ausgezeichnetem Konzertexamen bei Prof. Christian Rieger an der Folkwang Universität in Essen abgeschlossen.

Nikolay Bogdanovskiy ist Kantor der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Bickendorf und ist als Cembalist, Organist und Pianist tätig.

Stipendiat von Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds, Diplomant von dem Cembalowettbewerb „Prager Frühling“.